lingvo.wikisort.org - Forscher

Search / Calendar

Yves Bonnefoy (* 24. Juni 1923 in Tours; † 1. Juli 2016 in Paris) war ein französischer Lyriker, Autor, Übersetzer und Hochschullehrer.

Yves Bonnefoy im Collège de France, 2004
Yves Bonnefoy im Collège de France, 2004

Leben


Bonnefoy studierte Mathematik und Philosophie in Tours, Poitiers und an der Sorbonne in Paris. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er Kunstgeschichte und bereiste Europa und die Vereinigten Staaten. Bereits 1944 schloss er sich zunächst den Surrealisten an, was besonders sein erstes, 1946 erschienenes Werk Traité du pianiste beeinflusste. Im selben Jahr gründete er die Zeitschrift La Révolution, la Nuit. Aus der Anfangszeit seines Schaffens stammen die Gedichtbände Douve in Bewegung und reglos, Herrschaft des Gestern: Wüste und Beschriebener Stein, die in Frankreich zwischen 1953 und 1965 veröffentlicht wurden. Sie liegen in deutscher Übersetzung von Friedhelm Kemp vor, ebenso wie sein Gedichtband Die gebogenen Planken. 1967 begann er zusammen mit André du Bouchet, Gaëtan Picon und Louis-René des Forêts die Herausgabe der Kunst- und Literaturzeitung L'éphemère. Seine Gedichte sowie Essays über Kunst, speziell über Bilder, haben ihn in der Literaturwelt des 20. Jahrhunderts bekannt gemacht. Sein Werk L'Arrière-Pays („Das Hinterland“ oder The Land Beyond) aus dem Jahre 1972 nimmt darunter einen besonderen Platz ein.

Bonnefoy unterrichtete an verschiedenen Universitäten in Europa und in den Vereinigten Staaten Literatur, dazu gehören die Brandeis University, Waltham, Massachusetts (1962–64), Centre Universitaire, Vincennes (1969–1970), Johns Hopkins University, Baltimore, Princeton University, New Jersey, Yale University, New Haven, Connecticut, Universität Genf, Universität Nizza (1973–1976), Universität der Provence, Aix (1979–1981) und seit 1986 die Graduate School der City University of New York. Nach dem Tode von Roland Barthes im Jahre 1980 wurde er an das Collège de France auf den Lehrstuhl für vergleichende Literaturwissenschaften berufen.[1]

Bonnefoys Lyrik ist häufig schwer zugänglich, jedes einzelne Gedicht erschließt sich nur in Beziehung zum Gesamtwerk. „Ich schreibe keine Gedichte, insofern das Wort Gedicht ein abgeschlossenes, selbständiges Gebilde bezeichnet“, äußerte Bonnefoy 1972. „Was ich schreibe, sind vielmehr Gesamtheiten, Versammlungen, Zusammenhänge, innerhalb deren jeder einzelne Text nur ein Fragment ist.“

Bonnefoy galt als einer der bedeutendsten französischen Lyriker seiner Zeit. Darüber hinaus haben seine Übersetzungen ins Französische, besonders die verschiedener Werke Shakespeares, darunter auch die Sonette eine breite Anerkennung gefunden. Auch über Kunst und Kunstgeschichte hat er verschiedene Bücher veröffentlicht, darunter über Miró und Giacometti.

2001 wurde er als auswärtiges Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Letters aufgenommen.[2] 2011 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Die Filmeditorin und Regisseurin Mathilde Bonnefoy ist seine Tochter.


Auszeichnungen



Schriften (Auswahl)




Commons: Yves Bonnefoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Datenbanken

Interpretationen, Vorlesungen, Interviews


Belege


  1. Zum Tod von Yves Bonnefoy: Die Wahrheit der Dichtung, Nachruf der NZZ vom 2. Juli 2016, abgerufen 2. Juli 2016
  2. Honorary Members: Yves Bonnefoy. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 6. März 2019.
  3. LCI: Le poète et critique d’art Yves Bonnefoy est mort à l’âge de 93 ans. 2. Juli 2016, abgerufen am 2. Dezember 2021 (französisch).
  4. Erinnerung als Versuch, die Liebe zu finden. Besprechung in Deutschlandfunk Kultur vom 13. Dezember 2018, abgerufen 14. Juli 2022.
Personendaten
NAME Bonnefoy, Yves
KURZBESCHREIBUNG französischer Lyriker, Essayist und Übersetzer
GEBURTSDATUM 24. Juni 1923
GEBURTSORT Tours, Frankreich
STERBEDATUM 1. Juli 2016
STERBEORT Paris

На других языках


- [de] Yves Bonnefoy

[en] Yves Bonnefoy

Yves Jean Bonnefoy (24 June 1923, Tours – 1 July 2016 Paris) was a French poet and art historian.[1] He also published a number of translations, most notably the plays of William Shakespeare which are considered among the best in French.[2][1] He was professor at the Collège de France from 1981 to 1993 and is the author of several works on art, art history, and artists including Miró and Giacometti, and a monograph on Paris-based Iranian artist Farhad Ostovani.[2] The Encyclopædia Britannica states that Bonnefoy was ″perhaps the most important French poet of the latter half of the 20th century.″[3]

[es] Yves Bonnefoy

Yves Bonnefoy (Tours, Indre y Loira, 24 de junio de 1923-París, 1 de julio de 2016)[1] fue un poeta, crítico literario, ensayista, traductor y prosista francés, que destacó como traductor de Shakespeare y por sus ensayos fundamentales sobre arte y artistas del Barroco y del siglo XX, incluyendo a Goya, Joan Miró y Alberto Giacometti.

[fr] Yves Bonnefoy

Yves Bonnefoy, né le 24 juin 1923 à Tours et mort le 1er juillet 2016 à Paris, est un poète, critique d'art et traducteur français. Il est considéré comme un poète majeur de la seconde moitié du XXe et du début du XXIe siècle.

[it] Yves Bonnefoy

Yves Bonnefoy (Tours, 24 giugno 1923 – Parigi, 1º luglio 2016) è stato un poeta, traduttore e critico d'arte francese.

[ru] Бонфуа, Ив

Ив Бонфуа́ (фр. Yves Bonnefoy, 24 июня 1923, Тур — 1 июля 2016, Париж) — французский поэт, прозаик, эссеист и переводчик, историк искусства.



Текст в блоке "Читать" взят с сайта "Википедия" и доступен по лицензии Creative Commons Attribution-ShareAlike; в отдельных случаях могут действовать дополнительные условия.

Другой контент может иметь иную лицензию. Перед использованием материалов сайта WikiSort.org внимательно изучите правила лицензирования конкретных элементов наполнения сайта.

2019-2024
WikiSort.org - проект по пересортировке и дополнению контента Википедии